MONTAG digital GmbH Logo
 00:00 Uhr

Allgemeine Geschäfts­bedingungen

1. Zweck und Geltungsbereich

Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln die gegenseitigen Geschäftsbeziehungen zwischen dem Kunden und der MONTAG digital GmbH (nachfolgend „MONTAG“ genannt). Vorbehalten bleiben besondere Vereinbarungen sowie die einschlägigen Usanzen. Abweichende Bestimmungen in besonderen Vereinbarungen und Spezialreglementen gehen den AGB vor.

2. Bezeichnungen

MONTAG tritt unter der Marke MONTAG auf. Alle Personen, welche im Anstellungsverhältnis mit MONTAG stehen, sind berechtigt, die Marke MONTAG zu verwenden.

3. Vertragsdauer und Beendigung

Sämtliche Dienstleistungen und Produkte werden von MONTAG im Auftragsverhältnis realisiert, zur Verfügung gestellt und verrechnet. Die Vertragsdauer gilt solange, bis das Projekt eingeführt und in den Betrieb übergeben worden ist.

Für Wartungsverträge gilt, sofern nicht abweichend geregelt, eine Vertragsdauer von einem Jahr. Die Vertragslaufzeit wird automatisch um jeweils ein Jahr verlängert, sofern nicht 30 Tage vor Ablauf der Vertragsdauer die schriftliche Kündigung per eingeschriebenen Brief durch eine Vertragspartei erfolgt. Vorbehalten bleibt die jederzeitige fristlose Kündigung aus wichtigem Grund, wie namentlich bei Nutzung von Dienstleistungen zu oder im Zusammenhang mit strafbaren Handlungen.

4. Vergütung und Zahlung­sbedingungen

4.1. Vergütung

Die vom Kunden geschuldete Vergütung basiert auf den jeweils aktuellen Preisansätzen von MONTAG und ist abhängig von den vereinbarten und von den in Anspruch genommenen Dienstleistungen.

Sämtliche weitere Tätigkeiten, die nicht im Paketpreis umschrieben sind, werden nach Aufwand zu einem Ansatz von Fr. 180.- pro Stunde verrechnet.

Die Vergütung für einmalige Dienstleistungen wird nach deren Erbringung, die Vergütung für wiederkehrende Dienstleistungen periodisch im Voraus in Rechnung gestellt. Die Vergütung für Wartungsverträge und für das Hosting sind unabhängig vom Gebrauch des Produkts oder der Dienstleistungen an MONTAG geschuldet.

4.2. Zahlungs­bedingungen

Für die Rechnungen gelten die vereinbarten Zahlungsbedingungen und -fristen. Wenn nichts erwähnt wird, gelten zur Begleichung von Rechnungen von MONTAG 30 Tage.

Bei nicht fristgerechter Begleichung einer Rechnung erfolgt eine Zahlungserinnerung (1. Mahnung). MONTAG ist berechtigt, eine Umtriebsentschädigung im Betrag von Fr. 50.- für die zweite Mahnung und von Fr. 100.- für die dritte Mahnung zu erheben.

Der Kunde bestätigt, darüber informiert worden zu sein, dass im Falle eines Zahlungsverzuges die aus dem Vertragsverhältnis mit dem Kunden resultierende Forderung an ein Inkassounternehmen zur Einziehung übertragen werden kann. Ferner ist MONTAG berechtigt, die für die weitere Geltendmachung der Forderung benötigten Informationen dem Inkassounternehmen mitzuteilen und die erforderlichen Unterlagen auszuhändigen. Der Kunde anerkennt, dass dabei zusätzliche Kosten zu seinen Lasten anfallen.

Im Falle eines Zahlungsverzuges hat MONTAG das Recht, sämtliche Leistungen bis zum Begleichen der offenen Zahlung einzustellen. Darunter fallen insbesondere die Abschaltung der Webseite und der E-Mail-Konten sowie allfälliger anderer Services, die MONTAG bereitstellt. Eine Wiederaufschaltung löst verrechenbare Umtriebe von Fr. 400.- aus.

MONTAG ist in keiner Art und Weise verpflichtet, dem Kunden nach Vertragsabschluss eine nachträgliche Ratenzahlung zu gewähren. Für den Fall, dass MONTAG dem Kundenwunsch nach einer nachvertraglichen Ratenzahlung nachkommt, ist sie berechtigt, zusätzliche Gebühren für eine nachvertraglich vereinbarte Ratenzahlung zu erheben/verrechnen, um die damit entstehenden administrativen Aufwände und Zinsverluste zu decken.

5. Gewährleistung

5.1. Allgemeines

MONTAG verpflichtet sich, die vereinbarten Dienstleistungen im Rahmen der ihr zur Verfügung stehenden unternehmerischen und technischen Ressourcen zu erbringen, dabei orientiert sie sich an den allgemein anerkannten Regeln der Technik. Der Kunde gewährt MONTAG sämtliche notwendige Unterstützung, damit diese ihre Leistungen erbringen kann.

5.2. Prüfungs- und Rügeobliegenheiten

Sämtliche Dienstleistungen und Produkte müssen vom Kunden nach Übergabe in den Betrieb innert einer Frist von 10 Tagen geprüft werden.

Allfällige Mängel sind unverzüglich nach Feststellung schriftlich und begründet gegenüber MONTAG zu rügen, ansonsten erlischt jeglicher Gewährleistungsanspruch.

5.3. Nachbesserungs­recht

Bei gerechtfertigter und rechtzeitiger Rüge werden die Mängel innert angemessener Frist behoben, wobei der Kunde MONTAG alle zur Untersuchung und Mängelbehebung erforderlichen Massnahmen ermöglicht. MONTAG ist berechtigt, die Nachbesserung der Leistung zu verweigern, wenn diese unmöglich ist oder für MONTAG mit einem unverhältnismässig hohen Aufwand verbunden ist. Ist eine Nachbesserung unmöglich, hat der Kunde, ausser bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit, keinen Anspruch auf Schadenersatz. Dies gilt insbesondere auch für Folgeschäden wie die Haftung für entgangenen Gewinn, für Datenverlust oder für Ansprüche Dritter.

Weitere Gewährleistungsrechte werden ausdrücklich ausgeschlossen.

6. Haftungs­ausschluss

Soweit gesetzlich zulässig, schliesst MONTAG jede Haftung für direkte oder indirekte Schäden für sich selbst wie auch für die von MONTAG zur Vertragserfüllung eingesetzten Dritten aus. Dies gilt insbesondere für Folgeschäden wie Haftung für entgangenen Gewinn, sowie Haftung für den Verlust von Daten oder für Ansprüche Dritter.

MONTAG übernimmt keine Haftung für direkte oder indirekte Schäden, insbesondere aufgrund von technischen Problemen, Serverausfall, Datenverlust, Übertragungsfehler, Hackerangriffe, Schadcode und Malware. MONTAG übernimmt keine Haftung für Schäden, die von einem Netzanbieter zu verantworten sind und übernimmt keine Kosten für die Dienstleistungserbringung Dritter. Haftungs- und Gewährleistungsansprüche gegenüber dem Netzanbieter sind vom Kunden direkt gegenüber diesem geltend zu machen. MONTAG haftet nicht für Schäden, die durch Fremdprogramme verursacht wurden.

MONTAG haftet, im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften, lediglich für Schäden, sofern ihr Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen werden kann. Die Haftung für leichte Fahrlässigkeit ist ausdrücklich ausgeschlossen. Das Vorliegen von grober Fahrlässigkeit hat der Geschädigte nachzuweisen.

Jeder Schadenersatzanspruch kann nur innerhalb eines Jahres ab Kenntnis des Schadens geltend gemacht werden. Schadenersatzansprüche dürfen den Auftragswert nicht übersteigen.

7. Urheberrechte

MONTAG besitzt die Urheberrechte sowie das geistige Eigentum an allen durch MONTAG geschaffenen Werke und erzeugten Arbeiten. Darunter fallen ausdrücklich alle von MONTAG erzeugten textlichen, fotografischen und grafischen Werke, insbesondere ihr Programmiercode, ihre Computerprogramme, ihre Benutzeroberfläche, ihre Daten-Struktur, ihre Gestaltung, Konzepte, Ideen, Entwürfe, Grafik-arbeiten, Website-Designs, Bilder, Texte usw. Diese stehen während der Vertragsdauer und auch nach Vertragsbeendigung ausschliesslich MONTAG zu und unterliegen ausschliesslich dem schweizerischen Recht. Deren Weiterverwendung und/oder Änderungen in irgendwelcher Form bedarf einer ausdrücklichen schriftlichen Genehmigung durch MONTAG und kann Mehrkosten zur Folge haben.

8. Einbezug Dritter, Verwendung von Templates und Duplikaten

MONTAG ist nach freiem Ermessen berechtigt, die Leistung selbst auszuführen oder sich bei der Erbringung Dritter zu bedienen.

9. Verwendung von Kundendaten

Der Kunde erteilt sein Einverständnis, dass MONTAG Informationen über ihn sowie Kontaktpersonen des Kunden an Dritte weitergeben darf, soweit dies für die Erbringung der Dienstleistungen oder zur Ausübung der gesetzlich geforderten Informationspflicht notwendig ist.

Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass MONTAG die für den Kunden erstellten Grafiken, Websites etc. bei Bedarf als Referenz verwenden darf. Der Kunde gestattet MONTAG, einen Link auf die eigene Website anzubringen. In der Regel platziert MONTAG ihren Link kommentarlos im unteren Adressbalken der Webseite des Kunden und verlinkt diesen auf die Website von MONTAG.

10. Rechte des Kunden

10.1. Veränderungen im Projektumfang

Grundlage bildet die vertraglich vereinbarte Leistung. Sollte es nach der Vertragsunterzeichnung zu kundenseitigen Änderungen kommen, führt MONTAG freiwillig kostenlose Kulanzanpassungen durch, welche bis zu 10% höher sein können als der ursprünglich berechnete Stundenaufwand.

Darüberhinausgehende Leistungen werden nach Aufwand zum Stundenansatz gemäss Ziff. 4.1 Abs. 2 AGB verrechnet.

10.2. Verspätungen

MONTAG ist bemüht Abgabetermine einzuhalten. Bei Nichteinhaltung ist MONTAG eine angemessene Nachfrist zu gewähren. MONTAG haftet nicht für allfällige aus einem Verzug entstehende Schäden, insbesondere bei Leistungen, in welche Drittparteien integriert sind.

11. Pflichten des Kunden

11.1. Mitwirkungspflicht

Der Kunde verpflichtet sich aktiv an der Fertigstellung des Auftrags zu beteiligen. Für den Fall, dass der Kunde dieser Verpflichtung nicht fristgerecht nachkommt, ist er zur vollständigen Begleichung der vereinbarten Erstellungskosten verpflichtet. Dies gilt auch für den Fall, dass schriftlich vereinbart wurde, dass eine (Teil-)Zahlung erst bei Aufschaltung erfolgt. Dem Kunden ist eine angemessene Frist zur Nachlieferung des ausstehenden Materials zu gewähren, wobei während dieser Zeit die Rechnung ausgesetzt wird und die Frist in der Regel höchstens 30 Tage beträgt.

11.2. Geliefertes Material

Der Kunde trifft die notwendigen Vorkehrungen zur Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere des Urheber- und Datenschutzrechtes. Etwaige Ansprüche wegen Urheberrechts- und Copyright-Verletzungen gehen gänzlich zu Lasten des Kunden. Die Verantwortung für eventuelle Textinhalte oder sonstige Veröffentlichungen trägt allein der Kunde.

Der Kunde stellt MONTAG von allen Ansprüchen frei, die Dritte gegen sie stellen wegen eines Verhaltens, für das der Kunde nach dem Vertrag oder den AGB die Verantwortung beziehungsweise Haftung trägt. Er trägt die Kosten einer etwaigen Rechtsverfolgung.

11.3. Adressdaten

Der Kunde verpflichtet sich, bei Adressmutationen (z.B. E-Mail, Firmensitz, Telefonnummer) innert 14 Tagen MONTAG zu benachrichtigen. MONTAG ist nicht verpflichtet selbst Nachforschungen zur Berichtigung dieser Daten vorzunehmen. Der Kunde haftet für aus falschen Adressdaten entstandene Umtriebe, wie z.B. Mahnspesen durch Nichtzustellbarkeit von Rechnungen.

11.4. Sorgfaltspflicht

Passwörter und Zugangsdaten sind sorgfältig aufzubewahren und deren Weitergabe erfolgt auf eigenes Risiko. Allfällige Wiederherstellungsaufwände können von MONTAG nach Aufwand zum Stundenansatz gemäss Ziff. 4.1 Abs. 2 AGB in Rechnung gestellt werden.

12. Hosting

12.1. Dienstleistung

MONTAG erbringt Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Konfiguration oder dem Betrieb von Servern. MONTAG stellt dem Kunden – soweit vertraglich vereinbart – Speicherplatz auf einer an das Internet angeschlossenen Infrastruktur zur Verfügung („Kundenserver“). Die Serverinfrastruktur kann sowohl von MONTAG, als auch von einem Dritten betrieben werden. Der konkrete Umfang der Leistungen ergibt sich aus dem Vertrag zwischen Kunde und MONTAG.

MONTAG ist ohne gegenteilige Vereinbarung berechtigt, die vertraglich vereinbarten Leistungen selbst oder in Zusammenarbeit mit Dritten zu erbringen oder ganz durch Dritte erbringen zu lassen. MONTAG bleibt in jedem Fall für die Erfüllung des Vertrags verantwortlich.

12.2. Verfügbarkeit und Wartung

MONTAG ist im Rahmen der betrieblichen Ressourcen bestrebt, die Dienstleistungen rund um die Uhr störungsfrei und ohne Unterbrechungen anzubieten. Wartungsarbeiten, Störungsbehebungen, der Ausbau der Dienstleistungen, Massnahmen zum Schutz der Infrastruktur von MONTAG, etc. können vorübergehende Betriebsunterbrechungen erforderlich machen. Der Kunde wird über solche Betriebsunterbrechungen frühzeitig informiert, wenn dies aufgrund der Umstände möglich ist. Die geplanten Unterbrechungen finden, wenn möglich ausserhalb der Bürozeiten (soweit im Vertrag nicht anderweitig definiert: Montag bis Freitag, 09:00 – 18:00 Uhr, exkl. nationale Feiertage der Schweiz und kantonale Feiertage) statt.

12.3. Aussetzung der Dienstleistung

MONTAG ist berechtigt, den Zugang zum Kundenserver ganz oder teilweise zu sperren und/oder die Dienstleistungen einzustellen, falls (i) die Voraussetzungen des Notice-and-Takedown-Verfahrens nach dem Code of Conduct Hosting (montag.digital) erfüllt sind, (ii) MONTAG dazu gerichtlich oder behördlich aufgefordert wird oder (iii) sich sonst wie selber rechtlich verantwortlich oder strafbar machen könnte oder (iv) wenn eine Stichprobe konkrete Hinweise oder den Verdacht auf eine Verletzung dieser AGB, das Zugänglichmachen von unzulässigen Inhalten oder eine anderweitige rechts- oder vertragswidrige Nutzung der Produkte und Services von MONTAG ergibt. MONTAG behält sich zudem das Recht vor, virenbelastete E-Mails abzuweisen. Der Kunde nimmt zur Kenntnis, dass auch gewünschte Nachrichten gefiltert werden können und diese verlustig gehen können.

MONTAG ist berechtigt ihre Dienstleistung auszusetzen oder den Zugang zum Kundenserver zu sperren, falls das Benutzerverhalten des Kunden oder Dritter (z.B. hohe Anzahl gleichzeitiger Zugriffe auf den Kundenserver mit DDoS-Attacken) in irgendeiner Weise den Betrieb des Kundenservers oder andere Server/Dienstleistungen von MONTAG beeinträchtigt. MONTAG wird den Kunden (soweit im Rahmen der betrieblichen Ressourcen und aufgrund der konkreten Umstände möglich) vorgängig oder umgehend nachträglich über die notwendige bzw. erfolgte Sperrung informieren.

MONTAG ist berechtigt, dem Kunden den im Zusammenhang mit Massnahmen gemäss Ziff. 12.3 AGB entstandenen Aufwand zum Stundenansatz gemäss Ziff. 4.1 Abs. 2 AGB in Rechnung zu stellen. Die Geltendmachung weiteren Schadens bleibt vorbehalten. MONTAG kann vom Kunden für die vorsorgliche Deckung des Aufwands und des weiteren Schadens eine Sicherheitsleistung verlangen. Wird diese Sicherheitsleistung nicht bezahlt oder befolgt der Kunde die im Zusammenhang mit den getroffenen Massnahmen erfolgten Aufforderungen nicht, kann MONTAG die Dienstleistungen aussetzen oder den Vertrag mit dem Kunden fristlos kündigen.

12.4. Datensicherung

MONTAG bietet verschiedene Dienstleistungen an, die dem Schutz von Datenbanken, Dateien und E-Mails des Kunden dienen. Die Häufigkeit der Sicherungen und die Dauer der Verfügbarkeit der von MONTAG erstellten Sicherungskopien unterscheiden sich nach der vertraglich vereinbarten Option. Es obliegt dem Kunden, die dem Schutzbedarf, der Eintrittswahrscheinlickeit sowie der Schwere der Risiken entsprechende Optionen zur Datensicherung auszuwählen.

Der Kunde ist dafür verantwortlich, in seinem Verantwortungsbereich geeignete und erforderliche Sicherheitsmassnahmen zu treffen, um seine Informationen und Daten bei Verlust oder unautorisierter bzw. unbeabsichtigter Veränderung wiederherstellen zu können. Hierzu gehört insbesondere die regelmässige Überprüfung der Lesbarkeit der von MONTAG erstellten Sicherungskopien sowie anderer Dienstleistungen von MONTAG nach Ziff. 12.4 AGB. MONTAG empfiehlt ihren Kunden, Daten regelmässig zu sichern.

MONTAG macht Kunden darauf aufmerksam, dass die Sicherung der Daten je nach Datentyp oder dem vom Kunden gewählten Leistungspaket zu jeweils unterschiedlichen Zeitpunkten und in unterschiedlichen Zeitabständen erfolgt. In Ausnahmefällen ist es zudem möglich, dass MONTAG aus technischen Gründen, bspw. wegen Wartungsarbeiten, Störungen im System oder notwendig gewordenen Austauschs von Teilen der Server-Infrastruktur, für einzelne Stunden keine Datensicherung oder Wiederherstellungen vornehmen kann. Ausgenommen von der Wiederherstellung der Daten sind in jedem Fall flüchtige Daten wie z.B. temporäre Dateien.

12.5. Acceptable Use Policy

Der Kunde ist verpflichtet, unter Inanspruchnahme der Dienstleistungen von MONTAG nur zulässige Inhalte zu speichern, zugänglich zu machen oder anderweitig zu nutzen. Unzulässig sind insbesondere Inhalte, die Rechte von MONTAG oder Dritten, wie Immaterialgüter-rechte i.w.S. (Urheberrechte, Patentrechte, Markenrechte, etc.) oder Persönlichkeitsrechte, Bestimmungen des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) oder den geschäftlichen Ruf verletzen oder gefährden. Unzulässig sind ausserdem sämtliche Inhalte oder Prozesse, die Straftatbestände (namentlich in den Bereichen Pornographie, Gewaltdarstellung, Rassismus, Geschäftsgeheimnisse, Ehrverletzung, Geldwäscherei und Betrug) erfüllen oder anderweitig rechtswidrig sind. Dem Kunden ist es ebenfalls untersagt, Dienste anzubieten, die eine Verfolgung unzulässiger Inhalte erschweren (insb. „Open-Relays“ sowie VPN-Services mit Anonymisierungsdiensten). TOR-Exit Nodes dürfen nur mit vorgängiger schriftlicher Zustimmung von MONTAG verwendet werden.

Der Kunde ist verpflichtet, sämtlichen Meldungen bzgl. Missbrauch seiner Applikationen und Software nachzugehen und allfällige Missstände zu beheben.

Der Kunde wird jede Massnahme unterlassen, welche zur Umgehung der Benutzer-Authentifikation dienen oder die Sicherheit eines Servers, eines Netzes oder Kundenkontos gefährden kann (z.B. „Social Engineering“, Passwort-Cracking, Abscannen von Sicherheitslücken). Der Kunde wird weiter jeden Versuch unterlassen, den Betrieb von Servern oder Netzen zu stören (z.B. „Denial-of-Service“, „Flooding“ von Netzen, vorsätzliche Versuche Dienste zu überlasten).

Der Kunde ist verpflichtet, die von ihm eingesetzten Applikationen und Software auf einem technisch aktuellen Stand zu halten, regelmässig zu warten und regelmässige Updates durchzuführen sowie die AGB, die Acceptable Use Policy und allfällige Weisungen von MONTAG, insbesondere bezüglich Wartung, Aktualisierung oder Löschung von Software, zu befolgen.

Der Kunde ist verpflichtet, MONTAG allfällige Störungen und Unterbrechungen der von ihm beanspruchten Dienstleistungen von MONTAG unverzüglich zu melden (einschliesslich aller Fälle von rechts- oder vertragswidriger Verwendung der Dienstleistung durch Dritte, z.B. Hacker) und MONTAG bei der Behebung der Störung nach Möglichkeit zu unterstützen.

Dem Kunden ist es untersagt, E-Mails gegen den erklärten oder mutmasslichen Willen der Empfänger zu senden (z.B. „Junk-Mail“, „Spam“, „Mail-Bombing“) oder diese sonst wie durch die Zustellung von E-Mails zu schikanieren, zu belästigen, zu beleidigen oder zu stören. Unter vorstehende Verstösse fällt insbesondere auch der Versand kommerzieller Werbung, informativer Ankündigungen, politischer Schriften etc. Der Kunde darf derartiges Material nur an Empfänger senden, die dieses ausdrücklich verlangt haben. Der Kunde wird auch jeden Versuch unterlassen, Konten und Dienste der MONTAG zur Sammlung von Antworten auf Messages zu nutzen, die von einem anderen Internet Service Provider verschickt wurden, wenn die entsprechenden Messages gegen die vorliegende Acceptable Use Policy oder die Acceptable Use Policy des anderen Providers verstossen.

Allfällige Streitigkeiten zwischen Mitinhabern eines Kundenkontos oder dem Kunden und Dritten betreffend die Nutzung des Kundenkontos oder die über die Kundenserver verbreiteten Inhalte sind ausschliesslich Angelegenheit der Mitinhaber des Kundenkontos bzw. des Kunden. Erhält MONTAG Anfragen/Beschwerden von einzelnen Mitinhabern von einem Kundenkonto bzw. von Dritten in Bezug auf ein Kundenkonto oder in Bezug auf über ein Kundenkonto bzw. des Kundenservers bereit gestellte Inhalte, wird MONTAG die Anfrage/Beschwerde an den/die anderen Mitinhaber bzw. den Kunden zur Erledigung weiterleiten. Vorbehalten bleibt das Recht von MONTAG, die Identität des Kunden auf Aufforderung von Gerichten oder Behörden Dritten bekannt zu geben.

Im Falle von Zuwiderhandlungen ist MONTAG berechtigt, unverzüglich jedes tatsächliche und rechtliche Mittel gegen den Verursacher zu ergreifen. Dazu gehören insbesondere Unterlassungs- und Schadenersatzansprüche sowie die Information von Strafverfolgungsbehörden.

MONTAG unterstützt in vollem Umfang jede Untersuchung, gegen die in dieser Acceptable Use Policy untersagten Verhaltensweisen, auch wenn sie davon nicht unmittelbar betroffen ist, falls die zuständigen Behörden die MONTAG um ihre Mitwirkung ersuchen.

13. Datenschutz­erklärung

MONTAG und der Kunde verpflichten sich gegenseitig zur Wahrung der Vertraulichkeit aller nicht allgemein bekannten Informationen und Daten, die ihnen bei Vorbereitung und Durchführung des Vertrags zugänglich werden. Diese Pflicht bleibt auch nach Vertragsbeendigung solange bestehen, als daran ein berechtigtes Interesse besteht.

MONTAG und der Kunde sorgen für den Datenschutz und die Datensicherheit in ihrem jeweiligen Einflussbereich. MONTAG trifft angemessene organisatorische und technische Massnahmen zum Schutz von Personendaten gegen unbefugtes Bearbeiten. MONTAG verwendet Personendaten ausschliesslich zum Zweck der Erbringung ihrer eigenen Dienstleistungen. MONTAG richtet sich bei der Verwaltung und Bearbeitung von personenbezogenen Daten nach den Vorschriften der Schweizer Datenschutzgesetzgebung, sowie allenfalls anwendbarem ausländischen Datenschutzrecht, wie beispielsweise der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union (EU). Die EU anerkennt, dass das schweizerische Datenschutzrecht einen angemessenen Datenschutz gewährleistet. Personenbezogene Daten (Name, Anschrift, E-Mail-Adresse etc.) werden streng vertraulich behandelt und ohne Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Bei gewissen Dienstleistungen kann es jedoch erforderlich sein, Personendaten an Dritte in der Schweiz oder im Ausland weiterzugeben (beispielsweise beim Zugriff auf Applikationen, die von Drittanbietern betrieben werden). Sodann behält MONTAG sich vor, Personendaten Behörden oder Dritten zugänglich zu machen, soweit sie rechtlich dazu verpflichtet ist. MONTAG bewahrt Personendaten nur soweit und solange auf, als es zur Erbringung der Dienstleistungen erforderlich ist oder MONTAG von Gesetzes wegen dazu verpflichtet ist.

MONTAG ist ferner berechtigt, Kunden über laufende Entwicklungen und neue Dienstleistungen von MONTAG selbst, sowie von Partnern von MONTAG zu informieren. Der Kunde kann jederzeit erklären, dass er keine solchen Informationen wünscht.

Der Datenschutzbeauftragte von MONTAG ist unter latigid.gatnom@ztuhcsnetad zu erreichen.

14. Schluss­bestimmungen

14.1. Änderungen

MONTAG behält sich die jederzeitige Änderung dieser AGB vor. Die neuen Bedingungen werden dem Kunden per Brief, per Mail oder in sonstiger geeigneter Weise zur Kenntnis gebracht und gelten mangels Widerspruchs des Kunden innert Monatsfrist als genehmigt.

14.2. Rechtswirkungen

Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder sonstiger besonderer Vereinbarungen nichtig sein oder rechtsunwirksam werden, bleiben die übrigen Bestimmungen davon unberührt. Die Parteien werden die Bestimmungen sodann so auslegen und gestalten, dass der mit den nichtigen oder rechtsunwirksamen Teilen angestrebte Zweck so weit wie möglich erreicht wird.

14.3. Gerichtsstand

Die vertraglichen Beziehungen der Vertragspartner unterstehen ausschliesslich dem schweizerischen Recht. Ausschliesslicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten ist Hochdorf.